Archiv für September 2014

3 Jahre Class Matters

Ja – auch wenn ich meinen Bloggeburtstag konsequent verpasse fiel mir heute auf, dass es Class Matters jetzt 3 Jahre gibt. Zeit für ein kleines Resümee.

Die Beitragsfrequenz ist seit es die facebook-Seite gibt deutlich zurück gegangen – das hat nicht nur was mit Schreibfaulheit zu tun, sondern auch mit dem einfachen Fakt, dass ich mich gern verstecke. Hinter anderen Blogs, Links und Texten, die nicht von mir sind. Ist weniger Angriffsfläche, lässt sich zwischen Morgenkaffee und Arbeitsbeginn in die Bahnfahrt pressen und kostet mich weniger Kraft. Deshalb hab ich heimlich, still und leise auch eine Seite mit Zitaten hier eingerichtet, wo ich die Dinge, die ich bei facebook zitiere, auch hier poste. Es wird ein ungeordnetes Sammelsurium bleiben – eine kleine Empowerment-Fundgrube. :)

Da Class Matters ein Solo-Projekt ist, deale ich mit den Begleiterscheinungen dieses Blogs auch weitestgehend alleine. Die Reaktionen auf Class Matters sind unterschiedlich – sie reichen von enthusiastischem Zuspruch über paternalisierenden Spott bis hin zum Vorwurf die Konterrevolution in Persona zu sein. Und alles dazwischen. Als Zuspruch getarnten Paternalismus gibt es auch.

Da „Class Matters“ in erster Linie ein Empowerment-Projekt sein soll und ich meine Kraft dafür brauche, antworte ich auf den meisten Schmarrn, der sich unter dem Label „Klassismus“ zurechtphantasiert wird nicht. Auch wenn mich der Vorwurf, dass ich nur möchte, dass alle „nett zu den Armen“ sind, lange beschäftigt hat. Wie um alles in der Welt kann die Forderung danach, die Menschen, die am negativsten von den Auswirkungen von Kapitalismus betroffen sind, in Sprechpositionen bringen zu wollen und die, die eh die ganze Zeit reden zu bitten mal zuzuhören, dazu führen, dass Menschen sich aufführen, als würde ihnen der Revolutions-Definitions-Lolli weggenommen werden? Wie gesagt: Ich diskutiere da(s) nicht. Das ist nicht meine Bühne und auch nicht der Ort, wo ich meine politische Kraft verpulvern will. Vielleicht nach der Revolution mal schauen.

Da ich ja ab und zu ein Buch lese, damit mir nicht vorgeworfen werden kann, ich würde mir hier alles aus den Fingern saugen, sei an der Stelle auf Nancy Fraser und die Debatte um Umverteilung und Anerkennung verwiesen. Falls ich mich hier nicht klar genug ausdrücken sollte: So in etwa ist das gemeint. Nicht als gegeneinander-denken, sondern zusammen.

Ich hab mit 2 Jobs und einer daraus resultierenden 45-Stunden-Woche herzlich wenig Zeit, mich über Giftspritzerei zu ärgern und stundenlang am Rechner rumzuargumentieren. Eine tolle Person aus meinem Umfeld sagte mal: Wenn ich in eine gewaltvolle Situation gerate (und die meisten Internetdebatten sind gewaltvoll), dann gehe ich weg. Wenn es geht. Meine Freund_innen heißen deshalb hier: „ignore“, „delete“ und „block“.

Ich habe keinen Spaß daran, mich unbeliebt zu machen. Klassismus zu thematisieren, heißt auf Unverständnis zu stoßen, gegen Widerstands-Wände zu rennen und lächerlich gemacht zu werden – aber auch: Langsam eine kleine Community von Menschen kennen zu lernen, denen es ähnlich geht – und für die es wichtig ist sich auszutauschen.

Für diese kleine Community wird es Class Matters noch weiter geben. Wahrscheinlich noch mal 3 Jahre. Oder mehr.

Und zum Geburtstag schenk ich mir eine deaktivierte Kommentarfunktion.

Happy Birthday to me!

Wir haben doch alle kein… oder?

Nach langer Zeit mal wieder mein Senf in Comicform. Viel Spaß.

Kein_Geld_1

Kein_Geld_2

Creative Commons Lizenzvertrag
Kein Geld? von Clara Rosa ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung-Nicht kommerziell 4.0 International Lizenz.