Archiv für Februar 2014

Hömma zu.

oder: Vielleicht kann mich datt ja ma wer verklickern wie dat mit die kwiere kommjunity funzen soll, wenn die datt nich ma richtich hinkrijen sich jejenseitich zuzuhöan, ohne dat die nen Lachkrampf kriejen wenn datt nich irjendwie na Uni klingt.

Ich komme aus dem Ruhrgebiet. Mein Dialekt ist Platt. Ruhrplatt. Oder: Mein Dialekt WAR Ruhrplatt.

Mit dem Erwerb einer so genannten „höheren Bildung“ habe ich mir diesen Dialekt abtrainiert. Nicht bewusst – niemand kam daher und hat mir gesagt, dass ich so nicht sprechen soll. Es war einfach klar, dass eine gebildete Person „Hochdeutsch“ spricht. „Hochdeutsch“ = gebildet, „Plattdeutsch“ = ungebildet. Das sind einfache Gleichungen, die nicht über Ge- und Verbote organisiert werden, die Regeln sind unausgesprochen.

Oder um das noch mal in Unisprache zu zitieren (ich geb mir ja Mühe mich für alle verständlich zu machen):

„Erlangt eine besondere Sprache oder Kultur Allgemeinheit, hat dies zur Folge, daß alle anderen in die Besonderheit zurückverwiesen werden, und leistet außerdem, da die Verallgemeinerung des Zugangs zu den Mitteln einhergeht, ihnen zu genügen, der Monopolisierung des Allgemeinen durch einige wenige und der Enteignung aller anderen Vorschub, die damit in gewisser Weise in ihrem Menschsein versehrt sind.“ (Bourdieu)

In der Uni Ruhrplatt zu sprechen wäre für mich undenkbar gewesen. Ich war viel zu sehr darum bemüht, so „intelligent“ und „gebildet“ – sprich mit einer Menge an Daten und Wissen, die als wissens- und anerkennenswert gelten, ausgestattet – zu erscheinen, wie meine Kommiliton_innen. Viele der WorkingClass/PovertyClass-Studierenden, mit denen ich spreche, haben in der Uni das Gefühl, ständig zu „faken“, am falschen Platz zu sein und irgendwann „enttarnt“ zu werden. Sich dann noch mit einem Dialekt zu entblößen käme für die meisten nicht in Frage.

Eine der häufigsten Reaktionen auf meinen Dialekt ist: Lachen. Unabhängig vom Thema. Irgendwann entgleist meinen Gegenübern immer das Gesicht, wenn sie Platt hören. Sie „meinen das dann nicht böse“ – können sich aber vor lauter Amüsement nicht mehr auf das Gesagte konzentrieren. Bei einer Spoken-Word-Show zu einem völlig anderen Thema sprach eine der Personen kölschen Dialekt. Völlig unvermittelt. In einem Stück, dass sich mit Genderthemen befasste. Großer Lacher. Nun wäre ich eine der letzten Personen, die sich darüber beschweren würde, dass gelacht wird – ich würde mir sogar wünschen, dass öfter, lauter und herzlicher gelacht würde – aber in diesen Situationen geht der gefühlte Witz am Respekt vorbei und ist schlicht nicht lustig.

Ich beziehe mich ja oft und gern auf den Mikrokosmos der queeren Szene in Berlin, der m.E. von vorne bis hinten durchakademisiert ist und die habituellen Gepflogenheiten aus der Uni in die vermeintlich „alternativen“ Räume mit der gleichen Brutalität, Arroganz und Ignoranz hereingetragen werden wie in Seminarräume. Meinem direkten sozialen Umfeld hab ich mittlerweile vermitteln können, das es verletzend und respektlos ist, wegen eines Dialekts die Inhalte von Gesagtem nicht mehr wahr zu nehmen. Wäre schön wenn es auch noch beim Rest ankommt.